Zur Saison 1963/64 wurde die deutsche Fußballbundesliga eingeführt, seither ist es aber nur 12 verschiedenen Mannschaften gelungen, am Ende ganz Oben zu stehen. Wir zeigen Euch, welche Vereine das waren und wie viele Meisterschaften der 57 vergebenen Meisterschaften an die jeweiligen Vereine gingen.

Bayern München – 29 Bundesligameisterschaften

Obwohl der FC Bayern München nicht an der Gründung der Bundesliga beteiligt war, hat der Verein die meisten Meistertitel gewonnen. Mit ihren unfassbaren 29 Bundesligatiteln sind die Bayern natürlich alleiniger Rekordmeister in Deutschland.

Letzte Saison machten sie sogar den achten Titel in Folge klar – das sind mehr Bundesligameisterschaften hintereinander, als die anderen Vereine in ihrer gesamten Vereinsgeschichte holen konnten.

Und auch wenn es in den letzten Saisons zwischendrin so ausgesehen hat, als ob andere Mannschaften mit den Münchner mithalten und sie eventuell vom Thron stoßen könnten, haben die Bayern immer wieder souverän gezeigt, warum sie der erfolgreichste Verein Deutschlands sind.

Borussia Mönchengladbach – 5 Bundesligameisterschaften

Die zweitmeisten Bundesligatitel haben die beiden Borussia geholt. Sowohl Gladbach als auch Dortmund durften fünf Meisterschalen bejubeln.

Die erfolgreichste Zeit für die Borussia aus Mönchengladbach war zwischen 1970 und 1977. In diesem Zeitraum dominierten die Fohlen nämlich die Liga und holten alle diese fünf Titel. Ihnen gelang es sogar als erste Mannschaft, die Bundesligameisterschaft zu verteidigen.  

Mittlerweile ist die Borussia ein festes Mitglied der Bundesliga und auch wenn die Meistererfolge seit den 1970er Jahren ausbleiben, liefern die Gladbacher in jeder Saison immer wieder gute Leistungen ab.

Borussia Dortmund – 5 Bundesligameisterschaften

Wie bereits erwähnt hat auch Borussia Dortmund bisher fünf Bundesligameisterschaften feiern dürfen. Anders als bei den Gladbachern, sind die Erfolge der Dortmunder etwas mehr verteilt, obwohl es auch ihnen zweimal gelungen ist, den Meistertitel zu verteidigen.

Borussia Dortmund blickt auf die Meisterschaft 1996 zurück.

Zuletzt wurden die Schwarz-Gelben 2012 Meister, sie holten damals sogar mit dem zusätzlichen Gewinn des DFB-Pokals das nationale Double. Seit 1976 spielt der Verein in der ersten Bundesliga und belegt somit dank seiner Erfolge in der ewigen Tabelle der Bundesliga den zweiten Platz.

Derzeit gilt die Borussia aus Dortmund als einziges Team, das den Bayern im Meisterkampf Paroli bieten könnte, doch auch wenn die Dortmunder in den letzten Jahren stets nah dran waren, konnten sie nie komplett mit dem Rekordmeister mithalten.

Werder Bremen – 4 Bundesligameisterschaften

Seit dem Bundesligaabstieg des HSV und der damit verbundenen Zweiklassigkeit der Hanseaten seit 2018, ist der SV Werder Bremen der Verein, der die längste Zeit in der Bundesliga verbracht hat. Natürlich haben sich in den 56 Erstligasaison auch einige Titel angesammelt.

Werder Bremen wurde insgesamt viermal Bundesligameister, zuletzt 2004, als sie auch noch den DFB-Pokal unter Thomas Schaaf gewonnen haben.

Im Jahr 2010 belegten sie zwar noch einmal den dritten Platz in der Bundesliga, doch seither sind die Bremer meist nur noch im Abstiegskampf zu finden. Auch in der letzten Saison retteten sie sich erst in der Relegation vor dem zweiten Abstieg der Vereinsgeschichte.

Dennoch sind sie aufgrund ihrer früheren Erfolge immer noch auf dem dritten Rang in der ewigen Tabelle der Bundesliga.

Hamburger SV – 3 Bundesligameisterschaften

Lange Zeit dachten wir alle, dass den erfolgreichen HSV nichts und niemand aus der ersten Liga verdrängen kann, doch 2017/18 wurden wir Eines besseren belehrt. Der Bundesliga-Dino stieg endgültig ab und spielt seither in der Zweiten Liga.

 

Das entscheidende Spiel um die Meisterschaft 1982 für den HSV.

Das hatte sich aber auch schon einige Jahre zuvor angedeutet, denn wirklich an das Top-Niveau der frühen 1980er Jahre konnte der HSV schon lange Zeit nicht mehr anknüpfen.

Ihre drei Meisterschaften holten die Hanseaten 1979, 1982 und 1983. Danach wurde es für die Rothosen von den sportlichen Erfolgen her eher ruhig um den Verein.

VfB Stuttgart – 3 Bundesligameisterschaften

In diesem Jahr durften die Fans des VfB Stuttgarts wieder jubeln, denn die Mannschaft ist aus der Zweiten in die Erste Liga aufgestiegen, wo sie abgesehen von vier Saisons, immer vertreten waren.

Insgesamt haben die Stuttgarter so drei Meisterschaften gefeiert, zuletzt waren sie bei der Sensationsmeisterschaft 2007 mit einem sehr jungen Team siegreich.

1. FC Kaiserslautern – 2 Bundesligameisterschaften

Auch der 1. FC Kaiserslautern reiht sich unter die Bundesligameister ein. Die Roten Teufel konnten bisher zwei Meistershaften gewinnen. Dabei ist es ihnen bei ihrem letzten Titeltriumph 1998 als bisher erstem und einzigem Team gelungen, direkt auf Anhieb nach dem Aufstieg aus der Zweiten Liga, Meister der Bundesliga zu werden.

Doch das war auch der letzte große Erfolg der Lauterer. Mittlerweile spielen sie seit ihrem letzten Abstieg aus der Bundesliga 2012 in der Dritten Liga.

1. FC Köln – 2 Bundesligameisterschaften

Die Kölner sind der erste Meister der zur Saison 1963/64 neugegründeten Bundesliga gewesen und haben den Titel 1978 ein weiteres Mal geholt.

Doch in den letzten Jahren pendelten die Kölner alle paar Saisons zwischen der ersten und zweiten Liga, dass an Erstligameisterschaften gar nicht zu denken war.

Vielleicht kann der FC ja nächste Saison wieder oben eingreifen und wieder den Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb schaffen, wie zuletzt 2017, als die ganze Stadt nur noch vom „Europapokal“ sang.

TSV 1860 München – 1 Bundesligameisterschaft

Auch die bisher erste und einzige Meisterschaft der Münchner Löwen liegt schon einige Jahre zurück. Bisher standen die Sechzger einmal, nämlich 1966, am letzten Spieltag vor allen anderen in der deutschen Fußballbundesliga. In der darauffolgenden Saison belegten sie knapp geschlagen den zweiten Platz.

Die Meisterschaftsfeiern von 1860 und Bayern im Vergleich.

Doch wie viele andere Traditionsvereine auch, konnte der Verein sich in den letzten Jahren nicht mehr in der obersten deutschen Spielklasse etablieren.

Nach dem Abstieg aus der Zweiten Liga 2017 und dem daraus resultierenden Fall in die Regionalliga, spielen die Löwen mittlereile in der Dritten Liga, in welcher sie in der vergangenen Saison erneut den Aufstieg verpassten.

Eintracht Braunschweig – 1 Bundesligameisterschaft

Wie bereits bei den Münchner Löwen erwähnt, wurden die Braunschweiger 1967 das einzige Mal Deutscher Meister. Und auch hier zeichnet sich ein ähnliches Bild wie bei den Sechzgern ab.

Die glorreichen Zeiten der Eintracht sind längst vorbei, denn auch dieser Verein wechselt – mit Ausnahme der Saison 2013/14, in der sie nach einer Saison als Tabellenletzter direkt wieder aus der Bundesliga abstiegen – zwischen der Zweiten und Dritten Liga hin und her, ohne sich wirklich etablieren zu können.

1. FC Nürnberg – 1 Bundesligameisterschaft

Die Nürnberger holten im Jahre 1968 die Bundesligameisterschaft, seither ist ihnen nur noch ein Triumph im DFB-Pokal 2007 gelungen. Der Club, der auch als Fahrstuhlmannschaft bekannt ist, hätten seinem Namen in der vergangenen Saison fast wieder alle Ehre gemacht.

Denn nur der Treffer in der Schlussminute des Relegationsspiels gegen den FC Ingolstadt hat die Nürnberger noch vor dem Abstieg in die dritte Liga bewahrt. Wie auch bei den beiden vorherigen Vereinen, sind die Glanzzeiten des Clubs längst Geschichte.

VfL Wolfsburg – 1 Bundesligameisterschaft

Der letzte Meister, der nicht Borussia Dortmund oder dem FC Bayern München hieß, war der VfL Wolfsburg in der Spielzeit 2008/09. Die Wölfe spielen seit 1997 ununterbrochen in der Bundesliga und feierten mit der Meisterschaft ihren ersten Titel.

2015 folgte im DFB-Pokal ein weiterer Erfolg, als die Wolfsburger Borussia Dortmund im Finale mit 3:1 besiegten. In der vergangenen Saison landeten die Wolfsburger im oberen Tabellenmittelfeld und dürfen so nächste Saison in der Qualifikation zur Europa League ran.

 

Das waren also die bisherigen 12 verschiedenen Meister der Bundesliga. Und wer weiß, vielleicht kann Bayer 04 Leverkusen seinen Titel als „Vizekusen“ ablegen und sich nächste Saison ja als 13. Club in die Geschichtsbücher eintragen.

Oder vielleicht stehen die jungen Wilden von RB Leipzig am Ende ganz oben, vielleicht ja sogar ein ganz anderer Club, den bisher keiner auf der Rechnung hat?

* Die Rechte am Bild liegen bei Jörg Sarbach/ AP Photos *

Über den Autor
Von
Julia Wurdack

Julia studiert aktuell Sportwissenschaft an der TUM und absolviert seit Juni ihr praktisches Studiensemester bei der Firma mmc sport in München.

Neben ihrem Spezialgebiet Fußball verfügt sie außerdem über umfangreiches Wissen in der Formel 1 und im Wintersport.