Die Länderspielpause ist vorüber und somit endet auch die Abtastphase in der Bundesliga. Die nächsten Wochen sind gespickt mit echten Hammer-Duellen.

Am Wochenende stehen wieder einmal spannende Begegnungen auf dem Programm. Zwei davon haben wir für euch etwas genauer unter die Lupe genommen.

Alle Wetten zur Bundesliga gibt‘s hier!

RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg

Siegquoten: RB Leipzig (1.60) – VfL Wolfsburg (5.60)

Geheimtipp: Wout Weghorst trifft (3.50)

Empfohlene Wette: Sieg Leipzig (1.60)

Die Leipziger zu Hause gegen die unbesiegbaren Wolfsburger. Wer hätte das gedacht? Am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga kämpfen beide Teams nicht nur um drei Punkte, sondern auch um die Möglichkeit am Ende des Spieltags Tabellenführer zu sein.

 

Die Leipziger scheinen momentan unter einer akuten BVB-Grippe zu leiden. Den Chancenwucher, den die Sachsen in den letzten Spielen betrieben haben, sieht man sonst eigentlich bei der Borussia aus Dortmund nicht selten. Eine nervige Krankheit die ein baldiges Ende finden muss, denn die Leipziger verbauten sich dadurch nun schon die doppelte Chance auf die Tabellenführung und sie konnten keines der letzten drei Pflichtspiele für sich entscheiden.

Gegen die Werkself aus Leverkusen gab es vor der Länderspielpause ein 1:1-Unentschieden. Ein Unentschieden, das am Ende der Saison noch weh tun könnte, denn die Leipziger waren vor allem im ersten Durchgang das deutlich bessere Team. Werner, Cunha & Co. ließen fast im Minutentakt Hochkaräter liegen und verpassten so den Auswärtssieg.

Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche erklärt wenig euphorisch: „Aufgrund der ersten Halbzeit müssen wir 2:0, 3:0 führen. Wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet, haben wir zwei Pu8nkte verschenkt. Leverkusen ist eine sehr gute Mannschaft, die sehr gut verteidigt.“

Allerdings ist davon auszugehen, dass die Leipziger gegen Wolfsburg das nächste Offensivfeuerwerk abbrennen werden. Schließlich haben die roten Bullen bisher in jeder Ligapartie mindestens ein Tor machen können. Außerdem möchten die Sachsen auch Wiedergutmachung betreiben, was verständlich ist, wenn man die beiden Heimpleiten gegen Schalke und Lyon betrachtet.

Mit Chancenwucher hat man in Wolfsburg nicht viel zu tun, denn dort kickt Torjäger Wout Weghorst. Der Niederländer macht in Wolfsburg momentan aus Wasser Wein und es würde nicht viele Fans verwundern, wenn er auch über Wasser laufen kann. Mit vier Saisontoren hat er fast die Hälfte aller VfL-Treffer erzielt und ist eine Art Lebensversicherung für die Wölfe.

 

Dazu stehen die Niedersachsen in ihrer neu formierten Dreierkette bombenfest. Mit erst vier Gegentreffern in der laufenden Saison, stellen sie die beste Abwehr der Bundesliga. Die taktische Marschroute des neuen Chef-Coach Oliver Glasner scheint zu fruchten.

Gegen die Union aus Berlin gab es vor zwei Wochen einen 1:0-Heimsieg. Auch gegen die Köpenicker waren diese Erfolgsfaktoren deutlich zu sehen. Der VfL spielte schon zum dritten Mal in dieser noch jungen Bundesligasaison zu Null und vorne sorgte ein Mal mehr Wout Weghorst für die drei Punkte.

Zu erwähnen ist allerdings, dass der VfL mit Leipzig auf sein erstes Schwergewicht aus der Bundesliga trifft. Bisher kasperten sich die Niedersachsen lediglich durch die untere Tabellenhälfte. Mit Spannung ist zu erwarten, wie sich die Wölfe gegen ein Kaliber in Leipziger Größenordnung zeigen.

Prognose:

Es erwartet uns am Samstagnachmittag ein echtes Spitzenspiel in der Leipziger Red Bull Arena. Wir glauben, dass die Leipziger ihrem Chancenwucher ein Ende setzen und drei Punkte gegen die Wolfsburger holen. Die Quote für einen Sieg der Sachsen liegt bei den Bundesligawetten bei 1.60.

Wout Weghorst ist die Lebensversicherung der Wölfe und jedes Wochenende für wenigstens einen Treffer gut. Hält seine Serie an und er trifft auch in Leipzig, dann wartet eine starke 3.50-Quote auf euch. Ein echter Geheimtipp.

TSG Hoffenheim vs. Schalke 04

Siegquoten: TSG Hoffenheim (2.63) – Schalke 04 (2.63)

Geheimtipp: Hoffenheim bleibt torlos (4.00)

Empfohlene Wette: Sieg Schalke (2.63)

Mit der TSG aus Hoffenheim und dem FC Schalke 04 treten sich am kommenden Sonntag zwei Teams gegenüber, die im Sommer einen großen Umbruch zu bewältigen hatten. Während die Hoffenheimer noch ihren unverhofften Auswärtssieg in München bestaunen, bewundern die Schalke-Fans einen Saisonstart ihrer Mannschaft, den so kaum jemand erwartet hätte.

Die Hoffenheimer spielen eine bisher sehr durchwachsene Saison. Aus der TSG hat sich in diesem Jahr eine echte Wundertüte entwickelt. Der Tabellenzwölfte verlor noch vor 3 Wochen erschreckend schwach mit 0:3 gegen Gladbach. Nur sieben Tage später schlug man die Münchner Bayern in der Allianz Arena. Die TSG zeigt in dieser Saison bisher Leistungen, die man nicht voraussagen konnte.

In München spielten die 1899er groß auf. Natürlich hatten die Bayern wesentlich mehr Spielanteile und es brauchte viel Glück und einen überragenden Oliver Baumann, um Punkte mitzunehmen. Doch die Hoffenheimer zeigten sich wie verwandelt zur Vorwoche. Sie hielten dem Druck der Bayern stand und spielten in gewissen Phasen der Partie selbstbewusst nach vorne.

Alfred Schreuder erklärte nach dem Auswärtssieg euphorisiert: „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Es war das erste Mal, dass die TSG hier gewinnen konnte. Die Jungs haben viel Mut und Herz gezeigt. Ich bin froh, dass ich Trainer dieser Mannschaft bin.“

Zudem löst Sargis Adamyan wohl Dodi Lukebakio ab, wenn es um den jährlichen Titel „Bayern-Schreck der Hinrunde“ geht. Der Armene Sargis Adamyan sorgte mit seinem Doppelpack für den fulminanten Auswärtssieg der TSG. Der Doppeltorschütze erzählt: „Vor zwei Jahren habe ich noch in der Regionalliga gespielt. Das ist ein riesiger Traum für mich.“

Mit Spannung ist zu erwarten, welches Gesicht die Hoffenheimer im Heimspiel gegen Schalke zeigen. Doch eine Sache ist schon vorher klar. In München hat das Team von Alfred Schreuder gezeigt, dass die TSG das Potenzial hat, jeden Gegner aus der Bundesliga zu besiegen.

Wenn es einen gewissen Jonas Hector nicht geben würde, dann wäre der FC Schalke 04 jetzt vielleicht Tabellenführer. Mit dem 1:1 gegen die Kölner bleibt den Königsblauen vorerst nur der sechste Platz hinter den Leipzigern.

 

Laufbereitschaft, Kampf und Teamgeist sind auf Schalke unter David Wagner wieder die obersten Tugenden. Schalke mimt momentan den Malocherklub, den sie immer nach außen präsentieren.

Im Gegenzug dafür, stärken die Fans wie gewohnt den Rücken der Knappen. Und diese Unterstützung zahlt sich vor allem bei Auswärtsspielen aus, denn die Schalker sind in der Ferne noch ungeschlagen und wollen verhindern, dass diese Serie in Hoffenheim reißt.

Gegen die Kölner fehlte vor der Länderspielpause die letzte Durchschlagskraft. Die Schalker verteidigten ihr Tor mit viel Kampf und spielten beherzt nach vorne, doch sie konnten ihre Konter nach der 1:0-Führung nicht in Tore ummünzen. So kam es, wie es kommen musste und Jonas Hector ruinierte die vorübergehende Tabellenführung.

Zwar ist es in dieser Saison nicht der Schalker Anspruch, doch wenn die Königsblauen ihre Auswärtsstärke auch in Hoffenheim beibehalten, dann winkt der nächste Angriff auf die Tabellenführung. Nebenbei würde es den Schalkern natürlich doppelt lecker schmecken, wenn man den Rivalen aus Dortmund vor dem Revierderby auf Schlagdistanz halten könnte.

Prognose:

Wir glauben, dass sich die Auswärtsstärke der Schalker gegen die Wundertüte aus Hoffenheim behauptet und die Königsblauen so ihren dritten Auswärtssieg in Folge einfahren. Die Quote für einen Auswärtssieg der Knappen liegt bei 2.63.

Der neue Schalker Kapitän und Nummer Eins Alexander Nübel ist derzeit überragend aufgelegt. Mit seiner starken Abwehrkette vor sich glauben wir, dass die Hoffenheimer im Heimspiel an Nübel scheitern werden. Die Quote dafür, dass die Hoffenheimer am Wochenende torlos bleiben liegt bei 4.00.

Über den Autor
Von
Luca Beckmann

Luca studiert aktuell Sportjournalismus & Sportmarketing in Hannover und absolviert seit Oktober sein praktisches Studiensemester bei der Firma mmc sport in München.

Neben seinem Spezialgebiet Fußball verfügt er außerdem über umfangreiches Wissen im Handball, der Formel 1 und der NFL.