Udo Lattek

Dettmar Cramer

Ottmar Hitzfeld

Jupp Heynckes

Jürgen Klopp

Im vergangenen Jahr ist Jürgen Klopp mit dem Liverpool FC der größte Triumph im internationalen Clubfußball gelungen, als er nach 14 Jahren wieder den Henkelpott an die Anfield Road zurückholte.

Damit reihte sich „Kloppo“ in eine kurze Liste deutscher Trainer ein, denen ebenfalls der Sieg in der Königsklasse gelungen ist. Wir zeigen Euch, welche fünf deutschen Trainer in der Champions League und ihrem Vorreiter, dem Europapokal der Landesmeister, triumphieren konnten.

Europapokal der Landesmeister

Von den Saisons 1955/56 bis 1991/92 wurde der Europapokal der Landesmeister ausgetragen, um das beste Team Europas zu bestimmen. Rekordsiegertrainer ist in diesem Wettbewerb der Engländer Bob Paisley, der dreimal den Titel mit dem Liverpool FC holte. Doch auch zwei deutschen Trainern gelang der große Coup.

Udo Lattek (FC Bayern München)

Udo Lattek ist bis heute mit acht Meistertiteln der erfolgreichste Trainer im deutschen Vereinsfußball. Und auch auf internationaler Ebene hat er einige Titel feiern dürfen.

Erstaunlich ist dabei, dass Latteks erste Trainerstation auf Vereinsebene der FC Bayern München im Jahr 1970 war – und das obwohl er damals erst 35 Jahre alt gewesen ist. Doch das Vertrauen in den verhältnismäßig jungen Übungsleiter hatte sich ausgezahlt.

Lattek führte die Münchner während seiner ersten Amtszeit an der Isar zu drei Meisterschaften in Folge und zur ersten deutschen Mannschaft, die den Europapokal der Landesmeister gewann.

Anschließend trainierte er vier Jahre lang Borussia Mönchengladbach, wo er zweimal Deutscher Meister wurde, ehe er nochmals – über Umwege nach Dortmund und Barcelona – zu den Münchnern zurückkehrte und mit ihnen erneut drei Meisterschaften feierte.

Ehemalige Kollegen sprechen über Udo Lattek im Doppelpass. 

In den darauffolgenden Jahren war er nur noch interimsweise als Trainer beim 1. FC Köln, Schalke 04 und Borussia Dortmund aktiv. Zudem arbeitete er nach seiner Karriere im Profifußball als Kolumnist und Moderator der Sendung „Doppelpass“, in der er 16 Jahre lang sonntags mit seinen Gästen über die Fußballwelt diskutierte.

Dettmar Cramer (FC Bayern München)

Dettmar Cramer folgte 1975 auf Udo Lattek als neuer Trainer des FC Bayern. Und auch er feierte mit den Münchnern große internationale Erfolge.

In seinen zwei Jahren, die er bei den Roten verbrachte, gewann er zweimal den  Europapokal der Pokalsieger und wurde einmal sogar Weltpokalsieger.

Doch da den Vereinsverantwortlichen die Platzierungen in der Liga zu schlecht waren, musste Cramer nach zwei Jahren seinen Platz auf der Trainerbank der Münchner räumen.

Im Anschluss war er unter anderem Übungsleiter von Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, Saudi-Arabien und Südkorea. Doch nirgends gelang ihm wieder so ein Erfolg wie bei den Bayern.

UEFA Champions League

Seit der Saison 1992/93 findet die UEFA Champions League anstatt des Europapokals der Pokalsieger statt. Dabei wurde die heute bekannte Gruppenphase eingeführt und in den kommenden Jahren das Teilnehmerfeld zusätzlich vergrößert.

Rekordsiegertrainer in der Champions League ist der italienische Fußballehrer Carlo Ancelotti, denn er hat bisher dreimal diesen Titel gewonnen. Dabei hat er zweimal den AC Mailand und einmal Real Madrid zum Sieg geführt.  Doch auch deutsche Trainer krönten sich bereits zu den Königen Europas.

Ottmar Hitzfeld (Borussia Dortmund und Bayern München)

Der erste deutsche Trainer, dem der Titelgewinn in der Champions League gelungen ist, war Ottmar Hitzfeld. 1997 gewann er mit Borussia Dortmund die neuartige Königsklasse. Damit waren die Dortmunder die erste deutsche Mannschaft, die diesen Titel bejubeln durfte.

Karl-Heinz Riedle erzählt über den Champions League Erfolg 1997 unter Ottmar Hitzfeld.

In Deutschland ist Hitzfeld mit sieben Meistertiteln hinter Udo Lattek der zweiterfolgreichste Trainer der Bundesliga. Nach ein paar Trainerstationen in der Schweiz – wo er zwei Meisterschaften feierte – war sein erster Halt in der Bundesliga Borussia Dortmund.

Er trainierte die Schwarz-Gelben sechs Jahre lang und wurde mit ihnen unter anderem zweimal Deutscher Meister und einmal Champions League Sieger.

Anschließend saß er sechs Jahre am Stück und nach drei Jahren Pause nochmals für eine Saison beim Ligakonkurrenten Bayern München auf der Trainerbank. Dort gewann er fünf Deutsche Meisterschaften und 2001 ebenfalls einmal die Champions League.

Damit ist Ottmar Hitzfeld der einzige Trainer, dem es gelungen ist, die Königsklasse mit zwei verschiedenen Vereinen aus demselben Land zu gewinnen – kein Wunder also, dass er zweimal zum Welttrainer des Jahres gewählt wurde.

Nach seiner zweiten Amtszeit bei den Münchnern wurde er Nationaltrainer der Schweiz, ehe er nach sechs Jahren dort seine Trainerlaufbahn beendete.

Jupp Heynckes (Real Madrid und Bayern München)

Direkt ein Jahr nach dem ersten Sieg von Ottmar Hitzfeld in der Königsklasse trat ein weiterer deutscher Trainer in seine Fußspuren: 1998 führte Jupp Heynckes Real Madrid zum ersten Erfolg in der UEFA Champions League.

Mit vier deutschen Meisterschaften ist „Don Jupp“ der dritterfolgreichste Trainer in der Bundesliga.  Seine Trainerkarriere startete er dort, wo er seine Spielerkarriere beendet hatte, nämlich bei Borussia Mönchengladbach. Bei den Fohlen stand er insgesamt neun Jahre lang an der Seitenlinie und wurde mit ihnen einmal UEFA Cup-Sieger.

Doch seine größten Erfolge feierte er mit Real Madrid und Bayern München. Seinen ersten Titel in der Champions League gewann er 1997/98 mit den Madrilenen.

Erfolge in der Triple-Saison der Bayern 2013.

Doch die Zusammenarbeit war trotz des Titelgewinns nach einer Saison wieder beendet, da die Königlichen zum Saisonende in der Liga nur Platz vier belegten und gegen einen Zweitligisten im Pokal ausgeschieden waren.

Mit einigen Zwischenstationen trainierte Heynckes in vier Amtszeiten den FC Bayern München. Dort holte er vier Deutsche Meisterschaften. Der größte Erfolg ist ihm aber 2013 gelungen. Damals schafften die Bayern es nämlich als erste deutsche Mannschaft, das europäische Triple aus Meisterschaft, Pokalerfolg und Champions League Sieg zu gewinnen.

Jürgen Klopp (Liverpool FC)

Der letzte Trainer auf unserer Liste der deutschen Champions League Sieger ist Jürgen Klopp. An seinen Erfolg werden sich die meisten wohl auch noch gut erinnern können. Denn ein Jahr ist es erst her, dass „Kloppo“ uns mit seinem Liverpool FC verzaubert und endlich den wohlverdienten Henkelpott nach Anfield geholt hat.

Sieben Jahre lang trainierte Klopp jeweils Mainz 05 und anschließend Borussia Dortmund. Und bereits damals fiel er mit seiner sympathischen aber auch kämpferischen Art auf und spielte sich in die Herzen ganz Fußballdeutschlands.

In Mainz und Dortmund hatte er die Sympathien sowieso sicher, denn die Nullfünfer führte er 2004 zum Aufstieg in die Bundesliga und den Schwarz-Gelben verhalf er zu zwei Meisterschaften und einem Sieg im DFB-Pokal.

Seit 2015 coacht der gebürtige Stuttgarter nun aber die Reds in Liverpool.  Erst in der vergangenen Saison 2019/20 gelang ihm der für die Engländer enorm wichtige Triumph in der Premier League, als er den Liverpool FC souverän zur ersten Meisterschaft nach 30 Jahren führte.

Doch bereits eine Spielzeit vorher setze er sich mit seinem Club an die Spitze des internationalen Fußballs, als sie zusammen den Gewinn der Champions League feierten.

Wohl die ganze Fußballwelt hat Kloppo diesen Titel gegönnt. Zuvor hatte er nämlich sechs Finalspiele in Folge verloren. Doch im siebten Anlauf gelang ihm endlich einer seiner bisher größten Erfolge.

* Die Rechte am Bild liegen bei Felipe Dana / AP Photos *

Über den Autor
Von
Julia Wurdack

Julia studiert aktuell Sportwissenschaft an der TUM und absolviert seit Juni ihr praktisches Studiensemester bei der Firma mmc sport in München.

Neben ihrem Spezialgebiet Fußball verfügt sie außerdem über umfangreiches Wissen in der Formel 1 und im Wintersport.